Alles ist genauso, wie es sein soll

Kleiner Nachtrag hier. Letztens bin ich um drei Uhr aufgewacht und alles was ich denken konnte war: „Alles ist genauso, wie es sein soll!“ Das war super komisch, aber auch total schön mit diesem Satz in Endlosschleife wieder einzuschlafen. Vielleicht war die Botschaft dahinter „Mach dir keine Sorgen, weil du schon zum zweiten Mal aufwachst... Weiterlesen →

„Traust du dich?“

Der März ist bereits vorangeschritten und diesen Monat habe ich mir kein besonderes Projekt mit einzelnen Zielen ausgedacht. Gut, es gibt drei ausformulierte Ziele, die sich aus meinen großen Jahreszielen heraus ergeben haben. Ansonsten liegt der Fokus darauf - nach all dem Brainstormen und Strategiebesprechen mit mir selbst im Februar - nun ins Handeln zu... Weiterlesen →

Mein persönliches Achtsamkeitsprojekt für den Februar läuft gemächlich an. Der Appblocker, der mich seit ein paar Tagen begleitet, hat bisher gute Dienste erwiesen. Indem er mich davor bewahrt, im müden Zustand abends nicht doch noch mal auf Instagram oder Youtube festzuhängen. Gut funktioniert auch das Ziel, morgens beim Frühstück das Handy im Rucksack zu lassen... Weiterlesen →

Nicht auf Standby, sondern voll im Leben

Im Zug schrieb ich in mein Journal, dass das Leben zu kurz und zu wertvoll sei, um mich länger zu verstecken, mich zurückzuhalten und nicht durch und durch Marlies zu sein. Ich war erfüllt von dem Gefühl, dass es jetzt an der Zeit sei, in großen Schritten aus mir herauszukommen. Mich auszudrücken. Was passiert? Magie... Weiterlesen →

Es ist wie es ist – von Störenfried und Fragenstrom

Im Zuge meiner Mission, nicht in “Zeit rumkriegen” zu verfallen, sondern anzunehmen wie es ist und das Beste daraus zu machen, schrieb ich alte Freunde an. Fragte, ob sie vielleicht Lust und Zeit hätten, mich zu besuchen. (Dazu musste ich einen gewissen Störenfried mit seinem “warum sollten die denn Lust haben, DICH zu besuchen, wo... Weiterlesen →

Lagebericht

Danke, dass DU hier bist und vielen Dank für die lieben Nachrichten und Besserungswünsche! (Muss lachen, weil Lagebericht ein treffendes Wort ist, wenn man liegend berichtet) Ich saß da, mit meinem Knie auf Kissen hochgebettet und erzählte meiner Freundin (an jenem Wochenende als Pflegerin und Köchin aktiv): „Ich weiß es klingt so verrückt, aber ich... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑