Von großen Veränderungen

Meine mittlerweile neun Monate Coliving Exchange neigen sich dem Ende zu und ich werde - so sich alles an diesen neugesponnenen Plan hält - bald ausziehen. In mein erstes eigenes Zuhause. Ich werde weiterhin auf dem alten Gutshof mit seinen interessanten Gästen arbeiten. Nun aber als Assistenz der Geschäftsführung und in einem Pensum, das mir... Weiterlesen →

Auszeit

Auf mich zu achten heißt auch mir eine Auszeit zu nehmen, wenn ich sie brauche. Deswegen verschlug es mich diese Tage nach Berlin um ein wenig Familienzeit und Freundinnenzeit zu genießen. Einfach mal rauskommen aus einem Alltag, den ich zwar liebe, der mich aber mit seinen täglichen neuen sozialen Impulsen auch stark fordert. Beim wiederkommen... Weiterlesen →

Lebendig

„Mein Vertrauen ins Leben ist so groß wie nie zuvor. Ich lehne mich zurück, entspanne mich in meinen Körper und vertraue. Und Wow! Thats where the magic happens! Ich muss nichts mehr erzwingen, keinen Menschen, keinen Chancen hinterherlaufen. Was passieren soll passiert. Ich folge meinen Impulsen. Vertraue meiner Intuition. Sinke in tiefe Höhlen der Traurigkeit.... Weiterlesen →

Leinwand gelebter Träume

Zum ersten Mal seit gefühlten ewigen Zeiten, muss ich mich nicht mehr in Tagträumereien flüchten um die Realität angenehmer spannender zu empfinden. Ich muss nicht mehr in die Vorstellungen einer erträumten Zukunft fliehen. Ich bin nicht in Finnland und träume davon in Italien am Strand zu sein und ich bin nicht mehr in Italien und... Weiterlesen →

Während ich eigentlich davon berichten wollte, wie das mir letztens verabreichte Medikament eine starke allergische Reaktion auslöste - wir erinnern uns an Frau Ich-überarbeite-mich-ebenmal-obwohl-ich-krank-bin und den Krankeneinsatz meiner Mitbewohnerinnen am Bett der Stimmlosen - werde ich vom Anblick meiner Zehen abgelenkt. War der neben dem kleinen Zeh schon immer so wülstig? Und täuscht der Schein,... Weiterlesen →

Von mehr WIE als WAS

Ich bin wieder gesund und munter! Freitag und Samstag konnte ich schon wieder Tagesschichten einlegen und nebenbei einen jungen Spanier ins Community Management einlernen. Samstagabend einen langen Spaziergang querfeldein unternehmen, der Dank des Professors, dem toten Reh und den Wildschweinen denen wir begegneten - wobei letztere ein Glück in höflicher Entfernung dann doch keine Gefahr... Weiterlesen →

Nach drei Tagen krank sein und ausruhen hielt ich es am Mittwoch nicht mehr aus. Ich überschätzte meine Kräfte und vergaß innezuhalten und mir die nötige Ruhe zu geben. Stattdessen stand ich nach einer kurzen verschnupften Nacht früh auf, sprang an der Rezeption ein, holte Unterrichtsstoff nach, wusch Handwäsche, telefonierte, half jedem der mich um... Weiterlesen →

Montag letzte Woche war so ein wundervoller Neubeginn-Tag. Am Abend zuvor entschied ich, dass Montag ein solcher werden würde. Und als hätte die Welt es schon vor mir gewusst, läutete meine Periode überraschend einen neuen Zyklus ein, eine neue Projektmöglichkeit flatterte in meinen Posteingang und am Abend startete ein Achttägiger Kurs zu Mindfullnessbased Stressreduktion (MBSR).... Weiterlesen →

Wir geben nicht auf

Wir geben nicht auf. Wir wissen, dass vermeintliche Niederlagen und zerplatzte Träume Teil des Lebens sind. Wir wissen, dass sie alle Seiten der selben Medaille sind. Und deswegen ziehen wir uns nach verlorener Schlacht zurück in die liebenden Arme unserer Gemeinschaft und denken im Stillen „We are all in this together.“ Wir suchen uns Menschen... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑